Maniok, Cassava, Yams – Kleine Lebensmittelkunde

Wie bitte, Cassava? Es ist nicht einfach: Da will man was exotisches kochen und bricht sich beim Lesen der Zutaten schon die Zunge. Und ein Produkt einkaufen, das man noch nie zugvorgesehen hat? Eher schwierig. In der afrikanischen Küche kommen viele Knollengemüse zum Einsatz, die in unserer heimischen Küche keine Beachtung finden. Gerade zum gambischen Nationalgericht “Benachin” kann man kaum genug Gemüsesorten reichen. Hier nun eine kleine Auflistung verschiedener Gemüsesorten und anderer Produkte und wo ihr sie bekommt:

Maniok / Cassava

Cassava
Cassava

Das Knollengemüse sieht aus wie ein rundes Gehölz und unter der harten Schale befindet sich ein weißlich-gelbes Innenleben, was etwas faserig ist. Maniok ist nicht besonders geschmacksintensiv. Man bekommt es im Asia- und Afroshop.

Yam

Yam ähnelt geschmacklich und optisch stark der Süßkartoffel, obwohl sie nicht mit ihr verwandt ist. Als Pulver wird es in einigen Regionen Afrikas zur Herstellung von Fufu, verwendet.

Süßkartoffel

Mittlerweile auch bei uns aufgrund der “Superfoot-Welle” sehr beliebt, eignet sich die Süßkartoffel auch als Einlage eingambischen Gerichten. Sie ist weicher als unsere deutsche Kartoffel, schmeckt dem Namen entsprechend süß und verkocht verhältnismäßig schnell. Daher die Süßkartoffel lieber vorher aus der Soße nehmen, bevor sie sich zu Brei entwickelt und den Soßengeschmack verändert. Süßkartoffeln gibt es mittlerweile auch im Supermarkt und beim Discounter.

Okra

Okra
Okra

Okra ist hierzulande eher unbekannt. Manch einer kennt man es aus türkischen oder griechischen Restaurants, beispielsweise als Vorspeise. In der afrikanischen Küche is Okra sehr beliebt. Die grünen Schoten werden nach dem Kochen extrem “schleimig” und Sorgen so in  verschiedenen Soßen für eine dickflüssige Konsistenz. Okraschoten gibt es m Asia- oder Afroshop.

Palmöl

Das Palmöl, das für die gambische Küche verwendet wird, ist recht dickflüssig. Es ist rot-orange und man bekommt es im Afro- bzw. Asiashop. Der Preis liegt bei etwa 6€/Liter. Palmöl aus Afrika, z.B. Guinea, eignet sich am Besten.

Habanero

Habanero
Habanero

Die Habanero-Chilli gilt als eine der schärfsten Schoten der Welt und bei der Handhabung ist äußerste Vorsicht geboten. Sie sollte keinesfalls in die Hände von Kindern geraten und es darauf geachtet werden, dass sie in Soßen nicht zerkocht sondern maximal erwärmt wird. Sie wird im Ganzen zum Essen serviert und dann zum Würzen mit dem Löffel ausgedrückt. Sie sind in rot, orange gelb und manchmal auch in grün in gut sortierten Supermärkten sowie im Asia- und Afroshop erhältlich.

“Jimbo”-Würfel

Die Werbung der kleinen Brühwürfel schmückt in Gambia so manches Gebäude. Jimbo ist sehr beliebt und wird für nahezu jede Soße verwendet. Es ist im Afroshop erhältlich, jedoch eher im westafrikanischen Laden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*